Fassade streichen

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Die Fassade bröckelt? Dann wird ein neuer Anstrich fällig. Denn Zeit und Witterung sorgen dafür, dass Risse oder Verfärbungen in der Hausfassade entstehen. Was beim Fassade streichen zu beachten ist – und wie Sie am besten vorgehen, das sehen Sie in der ausführlichen Anleitung zum Thema.

Hinweis: Dauer kann stark variieren, je nach Grösse und Beschaffenheit der Fassade.

  • Schritt 1 - Wichtig: Prüfen Sie den Untergrund!

     

     

     

    Wischen Sie über die Fassade. Rieselt der Untergrund leicht oder wird Ihre Hand weiss bzw. farbig, ist er stark kreidend. Die Tragfähigkeit kann mit dem Klebebandtest durchgeführt werden. Testfläche mit einem Cuttermesser leicht einritzen, Malerkrepp gut aufreiben und dann den Klebestreifen scharf abreissen. Bleiben Teile vom Altanstrich kleben, so ist der Untergrund nicht tragfähig und muss entfernt werden. Ein weiterer Test: Wenn Sie mit dem Fingernagel am Untergrund kratzen können, ohne dass er abbröckelt, ist er für einen Anstrich tragfähig.

    Tipp:

    Beachten sie bei der Vorbereitung Ihres Fassadenanstrichs, dass sie von einem Gerüst aus wesentlich bequemer und sicherer streichen können als beim Arbeiten mit einer Leiter.

  • Schritt 2 - Untergrund reinigen

     

     

     

    Alle Untergründe müssen sauber, trocken und staubfrei sein. Wir empfehlen, die Fassade abzukehren und mit Wasser und einer Bürste zu reinigen. Die Vorbereitung des Untergrunds kann auch mit Hilfe eines Hochdruckreinigers geschehen. Evtl. vorhandenes Moos und Algen vor dem Anstrich trocken abbürsten oder mit geeigneten Mitteln entfernen.

  • Schritt 3 - Risse ausbessern

     

     

     

    Alle Löcher, Flecken und Risse müssen unbedingt ausgebessert bzw. entfernt werden. Schützen Sie die Umgebung mit Abdeckfolien, so dass unnötige Verschmutzungen vermieden werden.

  • Schritt 4 - Saugfähigkeit testen und bei Bedarf grundieren

     

     

     

    Die Saugfähigkeit testen Sie mit einem nassen Schwamm. Zieht der Schwamm Wasser ein, muss grundiert werden. In diesem Fall die Grundierung mit einem Flächenpinsel oder Quast satt auftragen. Dann können Sie mit dem Anstrich beginnen. Streichen Sie jedoch nicht bei direkter Sonneneinstrahlung.

  • Schritt 5 - Ecken und Winkel zuerst

     

     

     

    Als Erstes werden alle Ecken und Winkel gestrichen. Absätze und architektonischen Details können farblich abgesetzt werden, um Akzente zu setzen.

  • Schritt 6 - Vor- und Zwischenanstrich

     

     

     

    Der Voranstrich und Zwischenanstrich wird mit der Fassadenfarbe vorgenommen; der Voranstrich kann eventuell noch mit 5 – 15% Wasser verdünnt werden. Zum besseren Schutz kann der Farbe ein Fungizid (Anti-Schimmelkonzentrat) oder Algizid beigemischt werden. Solche Konzentrate beugen wirksam der Schimmel- oder Algenbildung vor.

  • Schritt 7 - Endanstrich: über Kreuz streichen

     

     

     

    Der Endanstrich erfolgt mit unverdünnter Farbe in drei Schritten: Die auf der Rolle befindliche Farbe erst längs dann quer und noch mal längs streichen. Die einzelnen Bahnen sollten Nass in Nass gerollt werden, um die höchste Deckkraft zu erreichen.