Gartengrill mauern

Basiswissen:

Im Sommer steht bei Ihnen Grillen an der Tagesordnung? Dann lohnt es sich einen eigenen Grill zu mauern. Darauf schmecken die Würstchen oder  Steaks noch viel besser! Wichtig bei einem selbstgemauerten Grill sind ein richtiges Fundament und hitzeunempfindliche Steine, aber auch der ideale Platz spielt eine wichtige Rolle. Sehen Sie bei der OBI Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Ihren eigenen Gartengrill bauen. Anheizen, fertig, los!

Schritt 1 - Vorbereitungen

  •  

     

     

    Mit nur wenigen Hilfsmitteln können Sie einen Gartengrill selbst mauern, und das in jeder beliebigen Grösse. Die erste Reihe der drei Wände des Grills wird um eine Lehre herum mit Maurermörtel gemauert. Berücksichtigen Sie eine Stoss- und eine Lagerfuge von 1 cm zwischen den einzelnen Steinen. Senkrecht aufgestellt und mit Markierungen für die Steinhöhen einschliesslich Fuge versehen, können Sie die ersten Steine jeder neuen Lage an der Lehre neu ausrichten. Mit der Wasserwaage prüfen Sie immer wieder die Ausrichtung der Wände und der einzelnen Lagen.

  • Schritt 2 - Der Aufbau

     

     

     

    Beginnen Sie jede zweite Lage mit einem halben Stein. Die gewünschte Bruchstelle kerben Sie mit einem Maurerhammer rundum vorsichtig an und teilen den Stein mit einem kräftigen Schlag.

  • Schritt 3 - Mörtel auftragen

     

     

     

    Der Mörtel wird zunächst etwa 5 cm dick aufgetragen. Gehen Sie mit der Kelle in der gezeigten Weise zu beiden Seiten des Ziegels und zum Schluss in waagerechter Richtung über den Mörtel. In das (trapezförmige) Mörtelbett drücken Sie nun den nächsten Stein. Der Mörtel verteilt sich in der Fuge. Herausquellender Mörtel wird mit der Maurerkelle entfernt.

  • Schritt 4 - Mauerbogen anfertigen

     

     

     

    Ein schöner Mauerbogen lässt sich mit Hilfe eines selbstgebauten Lehrbogens recht leicht mauern. Dafür benötigen Sie 8 Kanalklinker, einen Winkel und Holz für den Stützbogen. Jeder Stein wird zunächst mit Abstands- haltern nach den Markierungen auf der Lehre ausgerichtet. Dann werden die Fugen mit Mörtel gefüllt. Machen Sie sich vorher eine maßstabsgetreue Skizze. Mit acht Kanalklinkern erreicht der Bogen genau die richtige Breite und Höhe.

     

  • Schritt 5 - Eisenstangen anpassen

     

     

     

    In die nächste Fuge werden vier Eisenstangen eingearbeitet, auf die dann eine weitere Schicht Steine gemauert wird. Damit die Stangen die Fugenbreite nicht überschreiten werden sie in einem Schraubstock an den Enden und evtl. über dem Bogen zusammengedrückt. Nun können Sie über dem Bogen problemlos eine gerade Fläche mauern. Planen Sie hier mit einer etwas kleineren Fuge, dann schließt die Fläche vorne nicht bündig und sieht ansprechend aus.

  • Schritt 6 - Rostauflagen positionieren

     

     

     

    Positionieren Sie die Auflagen entsprechend der Größe des Grillrostes, den Sie später verwenden möchten. Der Rost sollte mindestens an vier Stellen und außerdem nicht nur ganz am Rand aufliegen. Füllen Sie die Fugen mit einer 1 cm breiten Fugenkelle gleichmäßig aus. Mörtelflecke sollten Sie bei Sichtmauerwerk immer sofort abwaschen.

     

  • Schritt 7 - Fertigstellung

     

     

     

    Der Kalkschleier lässt sich am besten mit einem speziellen Entferner beseitigen. Schützen Sie Ihre Hände bei dieser Arbeit mit Handschuhen. Danach steht dem nächsten Grillfest nichts mehr im Wege.