Winterfester Gartenteich

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Im Winter kommt das Leben im Gartenteich zur Ruhe. Die oberirdischen Pflanzenteile sterben ab, Amphibien überwintern in der Winterstarre und die Fische ziehen sich in die nicht zufrierende Gewässerzone unterhalb von ca. 80 cm zurück. Nicht frostfeste Gewächse, wie manche Seerosen, und die technischen Geräte werden über Winter sicherheitshalber ausserhalb des Teiches gelagert. Ein Teichnetz verhindert, dass über Winter Laub in das Gewässer weht.

  • Schritt 1 - Pflanzen überwintern

     

     

     

    Den Pflanzen im Gartenteich setzen frostige Temperaturen im Winter nicht zu wenn es sich um heimische Stauden handelt, deren oberflächliche Triebe über Winter ohnehin absterben. Besondere Schutzmassnahmen sind dafür also nicht erforderlich. Anders verhält es sich mit Gewächsen, die aus tropischen Regionen stammen oder nicht im Boden verwurzelt sind. Sie sterben bei Minustemperaturen ab und sollten frostfrei überwintert werden. Dazu gehören auch empfindliche Seerosen, die im Pflanzkorb im Wasser stehen. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, diese in der kalten Jahreszeit zu schützen, sollten Sie bei der Auswahl der Pflanzen für den Gartenteich darauf achten, dass es sich um winterharte Gewächse handelt.

    Tipp:

    Schneiden Sie Röhrichtpflanzen mit hohlen Stängeln vor dem Winter nicht zu weit zurück. Wenn die Halme noch über die gefrorene Wasserfläche ragen, können darüber Faulgase entweichen und Luft zuströmen.

  • Schritt 2 - Eisfreihalter installieren

     

     

     

    Ein elektrischer Eisfreihalter ist eine bequeme Methode, die Oberfläche im Winter vor dem kompletten Zufrieren zu bewahren. Andernfalls würden die Fische und andere Tiere im Wasser nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Sie können aber auch regelmässig das Eis mit einem mit heissem Wasser gefüllten Topf auftauen, den Sie kurz auf die Eisfläche stellen, bis das Eis schmilzt. Oder Sie legen ein Bündel mit Stroh ins Wasser, bevor die Oberfläche vollständig zufriert. Über die Hohlräume in den Stängeln ist dann auch ein Luftaustausch möglich.

    Tipp:

    Wenn das Gewässer mit Fischen besetzt ist, muss verhindert werden, dass die Oberfläche komplett zufriert, damit Tiere ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Kontrollieren Sie die Funktion des Gerätes regelmässig, aber ohne die Eisfläche zu betreten.

  • Schritt 3 - Installationen entfernen

     

     

     

    Technische Geräte und Beleuchtungsinstallationen werden über Winter abgebaut, damit die Elektrik und auch Gummidichtungen keinen Schaden nehmen. Unterziehen Sie die Armaturen und beweglichen Teile einer ausgiebigen Wartung und lagern Sie sie anschliessend an einem frostfreien Ort. Entleeren Sie Schläuche und Wasserzuleitungen, damit darin kein Wasser friert und das Material durch die Ausdehnung beschädigt.

    Tipp:

    Pumpen und Filter können Sie am besten in einem mit Wasser gefüllten Eimer aufbewahren, damit die Dichtungen geschmeidig bleiben.

  • Schritt 4 - Teichnetz spannen

     

     

     

    Hereingewehtes Laub kann für den Nährstoffhaushalt des Teichs eine grosse Belastung darstellen. Es sollte daher möglichst vermieden werden, dass es über Winter zu grösserem Laubeintrag in das Gewässer kommt. Ein Laubfangnetz kann hier wertvolle Dienste leisten. Befestigen Sie es entweder an fest im Boden verankerten Pflöcken oder mit Zelt-Heringen direkt in der Erde. Ausserdem verhindern Sie so auch, dass Greifvögel oder Katzen leichte Beute machen können.

    Tipp:

    Das Laubschutznetz ist kein Ersatz für ein Teichgitter. Sorgen Sie also auch über Winter dafür, dass der Teich so abgesichert ist, dass keine Kinder oder Haustiere unbeaufsichtigt hineinfallen können.