Der Massstab des Do-it-yourself

OBI_AT_Ueber_uns_Doorpage_Mood_568x170px

An der Spitze für Heimwerker und Profis

OBI ist wegweisend für die gesamte Do-it-yourself-Branche. Wir verkaufen nicht nur Massstäbe, sondern wir setzen sie – und die Trends gleich dazu. Bei OBI erwartet Sie das Beste an Auswahl, Marktgrösse und Einkaufserlebnis. In Deutschland, wo alles begann, sind wir die klare Nummer eins unter den Bau- und Heimwerkermärkten und die treibende Kraft einer ganzen Branche. In Europa gehören wir zur Spitze, und in der Schweiz profitieren Heimwerker schon seit mehr als einem Jahrzehnt von den starken OBI Angeboten.

Das Unternehmen OBI wurde 1970 in Hamburg gegründet und gehört heute zur Tengelmann Unternehmensgruppe in Mülheim an der Ruhr. Zurzeit sind wir in 11 europäischen Ländern mit über 654 Märkten vertreten. 450 davon verfügen über ein integriertes oder freistehendes OBI Gartenparadies. OBI beschäftigt über 45‘500 Mitarbeitende und erzielte im Geschäftsjahr 2014 einen Gesamtumsatz von 6,7 Milliarden Euro.

Umfassendes Sortiment auf bald 4 Millionen Quadratmeter
Die Gesamt-Verkaufsfläche unserer Märkte steigt stetig und beträgt mittlerweile über 4 Millionen Quadratmeter. Unsere Kunden sind Familien, klassische Heimwerker, aber auch professionelle Handwerker. Sie alle schätzen das umfassende Produktsortiment, das im Durchschnitt zwischen 40‘000 und 60‘000 Artikel pro Markt umfasst. Unsere Kernkompetenzen: Garten, Baustoffe und Elemente, Werkzeuge, Sanitärzubehör, Innendekoration.

OBI Schweiz heute
1999 eröffnete OBI den ersten Markt in der Schweiz - gemeinsam mit dem Franchisepartner Migros. Seither profitieren hierzulande an sechs Tagen pro Woche Vollprofis genauso wie Heimwerker vom lückenlosen Sortiment und dem starken Preis-Leistungs-Verhältnis – mittlerweile an 10 Standorten: Basel, Volketswil, Renens, Aigle, Oftringen, S.Antonino, Schönbühl, Winterthur, St. Gallen und Thun.

Unsere Pläne gehen aber noch viel weiter: Unser Ziel ist es, ein Markt-Netz über das gesamte Land zu spannen – mit Standorten überall dort, wo Einzugsgebiete mit einer Bevölkerung von mindestens 20'000 Menschen und eine dynamische Kaufkraftentwicklung zu erwarten sind.